Schlagwort-Archiv: martin horn

„OB vor Ort“: Bürgerkontakt erwünscht

Der in Zusammenarbeit mit dem OB-Büro und dem Bürgerverein organisierte Stadtteilbesuch von Oberbürgermeister Martin Horn lockte rund 80 Bewohner zum Stadtteil-Spaziergang. Zum anschließenden Bürgergespräch im Deutsch-Französischen Gymnasium waren es dann mehr als 100 Interessierte.

In den Vorbesprechungen zur Festlegung der Route des Stadtteil-Spaziergangs am 24. Oktober konnte der Bürgerverein seine Wünsche, die derzeitigen „Hot-Spot-Themen“ dem Oberbürgermeister „live“ zu präsentieren, umsetzen. So wurden mit den Knopfhäusle, dem Lycée Turenne und der zukünftigen „ Ganter- Knoten Stadttunnel- Großbaustelle“ drei der wesentlichen Themenschwerpunkte der derzeitigen Bürgervereins Arbeit in Augenschein genommen werden.

Sammelplatz vor dem ZO: Handschlagbegrüßung durch den OB Foto:zero-foto

Nach einer kurzen Begrüßung durch den OB und den Bürgervereins-Vorsitzenden ging es in die unmittelbar benachbarten Knopfhäusle. Die vorgetragenen Hauptanliegen der Bewohner der fast 150 Jahre alten Siedlung bündelten sich in zwei Wünschen. Sie wollen hier wohnen bleiben und das weiterhin zu bezahlbaren Mieten. Bürgerverein und Mieterbeirat unterstrichen die Wünsche, beide lobten die bisher sehr mieterfreundlich angelaufenen Voruntersuchungen. Um die Bedenken, die nach wie vor aus der Bewohnerschaft zu hören waren zu minimieren, schlug der Bürgerverein eine gestufte Vorgehensweise bei der Sanierung vor. Zuerst die bereits freistehenden Häuser sanieren, diese zur siedlungsinternen Härtefall- Umsiedlungen nutzen und gleichzeitig sanierte Beispiel-Modellhäuser für die Bewohner zu haben. Vom OB kam keine Gegenrede.

Die nächste Anlaufstation Lycée Turenne mit seinem seit 1992 leerstehenden, nicht sanierten Westflügel war für die allermeisten Teilnehmer Neuland und löste viele Unverständnis- Reaktionen aus. OB Horn brachte es auf den Punkt: „Jedem, der hier reingeht, schmerzt das Herz“. Der runde Tisch Lycée Turenne unter Federführung des Bürgervereins hat Anfang des Jahres ein Nutzungskonzept zur Erarbeitung einer Machbarkeitsstudie vorgelegt, die von der Verwaltung zunächst weitgehend übernommen wurde. Bei den im September angelaufenen Ausschussberatungen zum nächsten Doppelhaushalt wurde die von uns angestrebte Machbarkeitsstudie wieder in Frage gestellt. Durch eine konzertierte Aktion zusammen mit den Fraktionen wird es jedoch wohl gelingen, zumindest die Machbarkeitsstudie im kommenden Haushalt zu verankern. Wir möchten jedoch die weitere Aussage des OB´s untermauern: „Es braucht nur wenig Phantasie, was man mit dem seit Anfang der 1990er Jahre leer stehenden und seither praktisch unberührten Gebäudeteil alles anstellen könnte“. Wenn nur dieser Konjunktiv nicht zu hören wäre! Von dieser Stelle jedoch versprochen: Der runde Tisch Lycée Turenne wird weiterkämpfen, die Sanierungszusage muss jetzt gelingen. Ein Vertrösten auf nächste Haushalte ist keine Lösung!

Dringender Wunsch der Schützenallee-Schulen: eine gemeinsame Mensa im früheren „Lehrerseminar Speisesaal“ Foto: zero-foto

Nur ca. 100 m Luftlinie vom Lycée Turenne entfernt liegt die Zukunfts- Mega-Baustelle „Ganter-Knoten“. Über viele Jahre wird eine gigantische Baustelle im Herzen unseres Stadtbezirkes besonders die angrenzenden Stadtteilbewohner, aber auch alle durch die Baustelle tangierten Verkehrsteilnehmer vor große Belastungen stellen. Die Lösung der stetig anwachsenden Umweltbelastung durch die oberirdischen Fahrzeugströme sehen wir jedoch trotz der zuvor beschriebenen Belastungen in diesem Stadttunnel. Bei allen Bedenken die auch wir haben, sehen wir den Bau des Stadttunnels als unabdingbar an. Als eine fest im Begleitgremium verankerte Institution werden wir dafür kämpfen, dass alles technisch Machbare zur Oberflächen Schadstoffreduzierung in diesem Tunnelbau zur Anwendung kommt, so dass nach der Fertigstellung unsere Vision eines durch wenig Schadstoffe belasteten Dreisamboulevards wahr werden kann. OB Horn formulierte hierzu vorsichtig: „Bis zum Stadtjubiläum hoffe ich, dass wenigstens ein Zeitplan steht, wann es mit dem Tunnelbau losgehen könnte“. Klar ist aber mein Ziel: „Das muss einhergehen mit einer Erweiterung der Innenstadt Richtung Dreisam“. Damit ist klar: Volle Übereinstimmung mit uns in Sachen zukünftigem Dreisamboulevard. Den Blick weiter westwärts gerichtet sah der OB das Ganter- Areal „als ein Gebiet mit großem Potenzial mit Fabrik-Chic“. Er will sich persönlich dafür einsetzten, dass die bereits 2011begonnenen Planungen zur Nutzung des Geländes als Wohngebiet und die Umbauten der historischen Gebäude endlich vorankommen. Anwesende Ganter-Immobilienvertreter versprachen den Bürgerverein in die Gespräche mit einzubeziehen.

Ca. weitere 50 Personen waren zum Bürgergespräch als zweiten Teil des Vor-Ort-Besuchs in die der Aula des Deutsch-Französischen-Gymnasiums gekommen. Eine Frage-Antwortrunde ohne Themenvorgabe stand an. Schwerpunkte hierbei waren:
Das Miteinander von Fuß- und Radverkehr, speziell an der Engstelle am Ganter-Areal.
Die zunehmende Vermüllung in der Stadt.
Von Nachtschwärmern verursachte Probleme im Bereich rund um die Schwabentorbrücke
Die Nutzung der alten Stadthalle als Begegnungszentrum, neudeutsch als „coworking space“ bezeichnet
Der OB kannte die angesprochenen Themen mit ihren Problematiken, verwies jedoch häufig auf die große Schwierigkeit bei deren Lösungen. Weitere Fragen thematisierten Einzelanliegen die im Nachgang von Herrn Joachim Fritz, dem neuen Stadtteilbeauftragten aufgenommen wurden.

Festzuhalten bleibt: Man merkt dem neuen Oberbürgermeister an, dass ihm der Bürgerkontakt sehr wichtig ist. Schließen möchte ich mit Worten aus Antoine de Saint-Exupéry „der kleine Prinz“: „Du bist ewig für das verantwortlich, was du dir vertraut gemacht hast. Du bist für deine Rose verantwortlich“.

Hans Lehmann, BV

„OB vor Ort“ Mi, 24. Oktober 2018

Stadtteilgesprächsreihe des Oberbürgermeisters „OB vor Ort“
im Stadtbezirk Oberwiehre-Waldsee-Oberau
Mittwoch, 24. Oktober 2018

Die vor Ort Termine gliedern sich in zwei Veranstaltungsabschnitte

Spaziergang: ab 17.30 Uhr. Treffpunkt und Start auf dem Platz zwischen den Knopfhäusle und dem Zentrum Oberwiehre (ZO). Die genaue Spaziergangroute wird BV Mitgliedern per Rundmail mitgeteilt, eine öffentliche Mitteilung erfolgt über die Presse.

Bürgergespräch: 19.00 – 21.00 Uhr, Foyer des Deutsch-Französischen Gymnasiums; Runzstraße 83, 79102 Freiburg im Breisgau

Unter dem Titel „OB vor Ort“ lädt der Oberbürgermeister alle Stadtteilbewohner der Oberwiehre-Waldsee-Oberau herzlich ein. Nach einem öffentlichen
Spaziergang mit Vertreter*innen des Bürgervereins findet für alle Interessierte ein Bürgergespräch im Deutsch-Französischen Gymnasium statt. Dabei sollen Fragen und aktuelle Themen des Stadtbezirks zur Sprache kommen. Die Stadtteilgesprächsreihe „OB vor Ort“ sollen dann monatlich in allen Stadtbezirken fortgeführt werden. Das Folge-Gespräch findet am 28. November 2018 in Opfingen ) und am 13. Dezember 2018 im Rieselfeld statt.

Hans Lehmann, BV

Ministerbesuch an der renaturierten Dreisam

Die diesjährige Sommertour vom Landes-Umweltminister Franz Untersteller gelten naturnah umgestalteten Gewässer in Baden Württemberg. Anfang August besuchte er den in unserem Stadtgebiet liegenden Abschnitt der Dreisam zwischen Ottiliensteg und Sandfangbücke. Dieses Projekt wurde maßgeblich vom Bürgerverein beeinflusst.

Oberbürgermeister Horn, Regierungspräsidentin Schäfer, Umweltminister Untersteller, Bürgermeisterin Stuchlik, Dr. Friederich und Hans Lehmann vom Bürgerverein
Von links: Oberbürgermeister Horn, Regierungspräsidentin Schäfer, Umweltminister Untersteller, Bürgermeisterin Stuchlik, Dr. Friederich und Hans Lehmann vom Bürgerverein Foto: BV

Ministerbesuch an der renaturierten Dreisam weiterlesen

Offenes Haus 197

Anfang März war der damalige OB Kandidat Martin Horn dabei Freiburg kennenzulernen und traf sich aus diesem Grund auch mit den Aktiven des Hauses 197.

Von links: Dirk Beha Haus 197, OB Martin Horn, Constanze Fetzner BV, Klaus Schwenninger Haus 197, Pascal Schnieder SPD, Wilfried Nagel BV  | Foto: Fionn Große

Es gab daher ein Informationstreffen für den interessierten Gast, dessen Interesse dem Ehrenamt in der Jugend- und Flüchtlingsarbeit galt. Dafür nahm er sich viel Zeit und er hatte eine Reihe von Fragen mitgebracht. Noch wichtiger aber war ihm das Zuhören um zu erfahren, welche Problematiken die Mitarbeiter und Ehrenamtlichen beschäftigen und welche Erfolge es auch zu verbuchen gibt. Er erfuhr, dass das Jugend- und Bürgerzentrum sich in den vergangenen Jahren verstärkt den Geflüchteten zugewandt hat und so gerade die Jugendarbeit noch vielfältiger geworden ist.

Offenes Haus 197 weiterlesen