Schlagwort-Archiv: _hthoma

SC Freiburg vs FC Bayern

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

…das muss ein Irrtum sein? Weit gefehlt! Das Foto entstand beim diesjährigen Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften – allerdings…: genau! „Mannschaften“ ist nicht ganz der richtige Ausdruck, denn es sind die Frauen, die hier das absolute Spitzenspiel bestritten. Immerhin spielten die 3. (Freiburg) gegen die 2. (München) – und nach dem 2:0 Sieg des SC war die Reihenfolge in der Tabelle (wohlgemerkt: 1. Bundesliga!!) gerade umgekehrt.

Warum das plötzlich im „BÜRGERBLATT“? Ganz einfach: Das spielt sich mitten in unserem Stadtteil ab – nur nimmt kaum jemand Notiz davon. Bei strahlendem Winterwetter verloren sich ein paar hundert Zuschauer im Möslestadion; geradezu beschämend – meint der Verfasser dieser Zeilen, denn der Frauenfußball hat in den letzten Jahren an Attraktivität enorm gewonnen.
Daher der Vorschlag an unsere geschätzte Leserschaft: Probieren Sie´s einfach doch mal aus, und geben Sie den SC-Frauen eine Chance; sie haben´s wirklich verdient! Es ist ein wahrlich preiswertes Vergnügen: 7 Euro kostet der Spaß (ermäßigt 4€!!); dafür kann man sich sogar aussuchen, ob man stehen oder witterungsgeschützt sitzen mag. Und wer weiß – mit ein bisschen Glück werden die SC-Frauen ja vielleicht sogar deutscher Meister? Und das „vor unserer Haustür“…!!!
Text und Foto: Helmut Thoma, BV

Runder Tisch Lycée Turenne legt Nutzungskonzept vor

Die Resonanz auf die vom Bürgerverein Oberwiehre-Waldsee organisierte Einladung der Stadträt*innen des Freiburger Stadtrates zu einem Vor-Ort Besichtigungstermin am 01. Februar 2018 im Lycée Turenne war überwältigend. Nach der Vorlage eines Nutzungskonzeptes von uns stellten die wichtigsten Fraktionen des Stadtrats einen Fraktionen übergreifenden Antrag zur Erstellung eines Nutzungskonzeptes. So ein breites Bündnis gegen den Leerstand im Gebäudeensemble an der Schützenallee gab es noch nie.

Unser Vorschlag zur möglichen Nutzung des Westflügels vom Lycée Turenne und der dazugehörenden Turnhalle im Hof wurde mit folgenden Schlagworten eingeleitet:

„Wir sind der Ansicht, dass 25 Jahre Leerstand von ca. 2800m² städtischem Raum genug sind. Und klar ist auch, besser wird es nicht. Ein Gebäude, das niemand nutzt, verfällt langsam aber sicher. Billiger wird es auch nicht. Jedes Jahr steigen sowohl der Reparaturbedarf als auch die Baupreise. Nach dem Auszug der Franzosen 1992 wurden bisher alleine für Heizkosten ca. 500.00 Euro ausgegeben! Es ist höchste Zeit, eine Sanierung auf den Weg zu bringen“.

Ehemaliger Speisesaal im Westflügel
Stadträ*innen beim Besichtigungstermin in der Turnhalle im Hof Fotos: Thoma

Runder Tisch Lycée Turenne legt Nutzungskonzept vor weiterlesen

Die Pläne der Baugenossenschaft „Familienheim“ beim Wiehrebahnhof

BESTMÖGLICHER SCHUTZ FÜR DIE MIETER UND DAS BAUENSEMBLE

Am Anfang und im Vordergrund muss die Entwicklung eines Gesamtkonzepts stehen – möglichst als Ergebnis eines Architektenwettbewerbs

Es rumort gewaltig in der Oberwiehre – ganz besonders bei den direkt Betroffenen: Und das sind die Menschen in den ca. 300 Wohnungen der Baugenossenschaft „Familienheim“ im Quartier unmittelbar nordöstlich des (neuen) Wiehrebahnhofs. Ein auf 15 bis 20 Jahre angelegtes Großprojekt ist angekündigt – so etwas weckt natürlich Ängste. Aber nach ersten Gesprächen zwischen den Beteiligten (und dazu gehören auch die beiden Wiehremer Bürgervereine) besteht Grund zu Optimismus: Alle Mieter dürfen im Quartier – und die Mieten sollen „bezahlbar“ bleiben. Grundlage der weiteren Entwicklung aber muss zunächst ein Gesamtkonzept sein, das bisher fehlt.

Foto: Google Maps

Die Pläne der Baugenossenschaft „Familienheim“ beim Wiehrebahnhof weiterlesen

Beste Aussichten für/auf unseren Stadtteil

Als hätten alle nur auf diese Jubiläumsaussage des „BÜRGERBLATTS“ gewartet: an zwei markanten Stellen am Rande der Oberwiehre – beim Schlossbergturm und am Wasserschlössle – haben sich Anfang September die Aussichten schlagartig verbessert.
Nach über zweijähriger Sperrung (und gerade mal dreiwöchigen Sanierungsarbeiten), wurde der Schlossbergturm endlich wieder freigegeben – viele halten ihn für den attraktivsten Aussichtspunkt im ganzen Stadtgebiet. Die Fotos zeigen links die ursprüngliche Konstruktion mit den Douglasienstämmen – und rechts die sanierte Konstruktion mit Stahlrohren; fotografiert vom selben Standort aus. Und obwohl die Wiedergabe deutlich vergrößert ist, dürfte es dem aufmerksamen Betrachter schwerfallen, Unterschiede zu entdecken…

Beste Aussichten für/auf unseren Stadtteil weiterlesen

Tag der offenen Tür an der generalsanierten Jugendherberge Freiburg

Am Rande unseres Stadtteilbezirkes, etwas versteckt am oberen Ende der Kartäuserstraße in Höhe des Schwarzwaldstadions, gibt es seit 1978 die Jugendherberge Freiburg. Knapp 40 Jahre intensive Nutzung rechtfertigte einen Großumbau von über fünf Millionen Euro.

Neuer Speisesaal-Anbau an der generalsanierten Jugendherberge Freiburg Foto: Thoma

Tag der offenen Tür an der generalsanierten Jugendherberge Freiburg weiterlesen

Tolldreist: Rücksichtsloses Zustellen des Gehwegs mit Müllcontainern Ecke Hindenburg- Gresserstraße

Rücksichtslos zugestellter Gehweg | Foto: Thoma

In unregelmäßigen Abständen nehmen wir Hinweise über öffentliche Ärgernisse, die wir von Stadtteilbewohnern gemeldet bekommen, in der Serie „Tolldreist“ auf. Dieses Mal benachrichtigte uns zum zweiten Mal eine Mutter mit Kinderwagen über einen regelmäßig an Müllabfuhrtagen zugestellten Gehweg Ecke Hindenburg-Gresserstraße. Das von uns gemachte Foto bestätigte in vollem Umfang die Beschwerde der Stadtteilbewohnerin. Die Veröffentlichung des Fotos ist gleichzeitig ein Appell an die Verantwortlichen, in Zukunft die Müllcontainer und gelben Säcke so zu platzieren, dass eine ungehinderte Benutzung des Gehweges gewährleistet ist.

Geplante Neubebauung westlich vom Gasthau „Schützen“

Der östliche „Schlussstein“ des Stadttunnels?

Manchmal hilft ja vielleicht doch der Zufall: Während ein (bekanntlich von unserem Bürgerverein „angezettelter“) Studentenwettbewerb die ganze Aufmerksamkeit auf den künftigen „Dreisamboulevard“ lenkt – also den kostbaren Stadtraum zwischen Kronen- und Schwabentorbrücke – scheint der wesentlich kompliziertere Abschnitt östlich davon bisher von eher geringem Interesse. Dabei wird es hier während der Bauphase des Stadttunnels die mit Abstand größten Zumutungen geben, denn zwischen Maria-Hilf und der Ganter-Brauerei wird eine gigantische Baugrube entstehen, während westlich die beiden Tunnelröhren durch vereistes Erdreich gebohrt werden – weitgehend ohne direkte Beeinträchtigung des Straßenraums.

Foto: Google Earth

Geplante Neubebauung westlich vom Gasthau „Schützen“ weiterlesen

Uni Stadion

Zerbröselt sind Parkdeck und Tribüne des Unistadions am Sandfangweg und drum steht ihr Abriss wohl auch unmittelbar bevor. Schon seit sechs Jahren ist das Bauwerk wegen massiver Schäden gesperrt – dadurch sind von den ursprünglich 210 Kfz-Stellplätzen auf zwei Ebenen nur noch 30 nutzbar, und die Tribüne ist gar nicht mehr zugänglich.Einen Ersatzbau soll es nicht geben – lange genug hat sich schließlich gezeigt, dass kein echter Bedarf vorliegt. Stattdessen investiert das Land knapp 5 Millionen Euro in die Sanierung der Sporthalle und einen Pavillon mit „XXL-Laufband“ – die Arbeiten für letzteren sollen schon begonnen haben, wenn dieses Heft erscheint. Es ist dies ein weiteres Beispiel dafür, wie wenig nachhaltig in den Nachkriegsjahrzehnten gebaut wurde – das Backsteingebäude des Unistadions aus den 30er-Jahren (im unteren Foto ganz links) dagegen steht noch recht ansehnlich da.

Schöne Aussichten

…für alle, die seit fast zwei Jahren darauf warten, endlich wieder die herrliche Aussicht vom Schlossbergturm zu genießen: Das „Gebäudemanagement“ der Stadt – zuständig für die Sanierung des Turmes – lässt sich ausdrücklich mit der Ankündigung zitieren: „An Ostern – allerspätestens zu Pfingsten (2017 !!!) – wird der Turm wieder für die Öffentlichkeit zugänglich sein. Der Bürgerverein drückt die Daumen.