Schlagwort-Archiv: _keFriederich

Lassberg oder Laßberg?

Die Umbenennung der Lassberg- in Laßbergstraße, angeblich wegen der korrekten Schreibweise des Fürstenberger Oberforstmeisters Freiherr von Lassberg (1770 – 1855), gibt Anlass zum Nachdenken: Zu seiner Zeit waren als Handschrift die Kurrentschrift, im Druck die Frakturschrift üblich. In der Kurrentschrift werden ss und ß offensichtlich unterschiedslos verwendet, in ein und demselben Schriftstück kann man beispielsweise Wasser und Waßer lesen. In der Frakturschrift steht am Silbenende immer ß. Heute schreibt man nach kurzen Vokalen ss, nach langen ß. Das gilt auch für (Orts-)Namen, z. B. Esslingen. Wer weiß aber, wie man den Namen des Freiherrn ausgesprochen hat, Lassberg wie in Fass oder Laßberg wie in Maß?
Keinem Zweifel unterliegt aber die Schreibweise des Granatgässle im Stadtteil Oberau; das Straßenschild Granatgäßle sollte als baldmöglichst ausgewechselt werden.
Wie gut haben es doch die Schweizer, die nur das ss kennen: Sie können sich bei der Überschrift des Zeitungsartikels „Alkohol in Massen fördert die Gesundheit“ aussuchen, ob sie maßvoll trinken oder sich besaufen wollen.

K.-E. Friederich

Hansjakobstraße – Zusatzschild

In der vorigen Ausgabe haben wir aus dem Gutachten zu den Freiburger Straßennamen Lebenslauf und Bewertung Hindenburgs zitiert, weil die Hindenburgstraße umbenannt werden wird. Wir zitieren hier und in den folgenden Ausgaben auszugsweise die Aussagen, die sich auf Straßennamen beziehen, die ein Zusatzschild erhalten werden, und beginnen mit der Hansjakobstraße.

Hansjakobstraße – Zusatzschild weiterlesen

Dialog zwischen den Religionen Projekttag am UWC Robert Bosch College

UWC_Freiburg_Interfaith Day_Schülerinnen und Schüler im WorkshopIn einer Zeit, da scheinbar religiös begründete blutige Verbrechen weltweit unschuldige Opfer fordern, kann ein interreligiöser Dialog nicht wichtig genug eingeschätzt werden. Einen solchen Dialog gab es am 15. November im UWC Robert Bosch College; es gibt kaum einen geeigneteren Ort dafür, leben dort doch zweihundert Schüler aus 90 Ländern, wodurch beinahe alle großen Weltreligionen vertreten sind.

Dialog zwischen den Religionen Projekttag am UWC Robert Bosch College weiterlesen

Hochschule für Musik Freiburg

Keine andere Einrichtung bei uns ist von so großer, auch internationaler Bedeutung wie die Musikhochschule. Kaum jemand hat eine Vorstellung davon, wie streng die Zulassung zum Studium reglementiert ist. Zum Studienjahr 2015/16 hatten sich 2378 junge Leute beworben, davon sind 1137 zur Aufnahmeprüfung erschienen (48 %), wovon 374, also ein Drittel, bestanden haben. Hiervon konnten jedoch nur 138 (das sind 12 % der Prüflinge) zugelassen werden konnten. Man muss also schon sehr gut sein, um einen der begehrten Studienplätze zu erlangen.
Zur Eröffnung des akademischen Jahrs 2016/17 hielt Rüdiger Nolte, Rektor der Musikhochschule, eine Rede, aus der wir auszugsweise zitieren:

Hochschule für Musik Freiburg weiterlesen

Baustellenschilder

baustellen-schilder-oberwiehre-kartaeuserstrasse

Zuweilen geben Baustellenschilder Anlass zum Grübeln:
Der Gehweg längs der Dreisam an der Hindenburgstraße wurde saniert – sehr erfreulich, braucht man doch keine Gummistiefel mehr, um ihn auch bei Regen trockenen Fußes benutzen zu können. Für die Arbeiten musste er natürlich gesperrt werden, Radfahrer durften ihn nicht mehr benutzen (sie dürfen das nie!). Die Schilder „Fußweg“ und „Radfahrverbot“ verstärken sich gegenseitig und erinnern an Räuber Hotzenplotz: Radfahren verboten, Radfahren streng verboten, Radfahren strengstens verboten, Radfahren allerstrengstens verboten. Wirksam waren aber weniger die Schilder als das Sperrband.
Nur wenig weiter westlich, am Anfang der Kartäuserstraße: weil auf dem Gehweg eine Baustelle ist, wird der Radweg flugs zum Gehweg erklärt, durch ein Sperrgitter wird aber verhindert, dass Radfahrer auf die Fahrbahn ausweichen – wie soll man sich hier regelgerecht verhalten? Am besten lösen sich die Radfahrer in Luft auf…
K.-E. Friederich

Aus dem Staatsarchiv

landesarchiv_baden-wuerttemberg_staatsarchiv_freiburg_w_134_nr-_028449_bild_1_5-129613-1Ein Luftbild unserer Stadtteile, aufgenommen am 31.5.1954 von Willy Pragher. Im Vordergrund Maria-Hilf-Kirche und das Lycée Turenne, dahinter die Knopfhäusle und der (noch unbebaute) Messplatz mit der Baustelle Stadthalle. Jenseits der Stadthalle der städtische Anzuchtgarten (heute Musikhochschule), die Friedenskirche und vermutlich Kleingärten (heute Deutsch-Französisches Gymnasium), auf der anderen Seite der Dreisam die Arbeiterhäuser der Papierfabrik Flinsch (heute Wohnbebauung). Hinter der Dreifaltigkeitskirche erstrecken sich Äcker bis Littenweiler (heute Wohnbebauung). Das Bild veranschaulicht, welchen Beitrag der Freiburger Osten seinerzeit zur Behebung des Wohnungsmangels geleistet hat.

Vögel – Beliebtes Wohnquartier

Vögel leben in der Wiehre

Unsere Stadtteile Oberau, Oberwiehre und Waldsee sind beliebte Wohnquartiere, was sich an den Preisen für Immobilien und der Höhe der Mieten schmerzlich bemerkbar macht. Aber nicht nur Menschen wohnen gerne hier, auch Vögel lassen sich bei uns nieder, und die brauchen sich kaum Sorgen um die Kosten der Wohnung zu machen. Sie finden hier reichlich Nahrung, und (tierische) Feinde müssen sie auch nicht fürchten. Vögel – Beliebtes Wohnquartier weiterlesen

Zwei Städte – ähnliches Problem

In der Neuen Zürcher Zeitung erschien kürzlich ein mehrseitiger Beitrag über einen in dieser Schweizer Stadt geplanten Straßentunnel. Er soll den Stadtteil Wipkingen entlasten, durch dessen Rosengartenstraße täglich 56 000 Autos fahren. Gegen die Absicht, hier eine Straßenbahnlinie zu bauen, erhob sich Widerspruch, weil dann der Autoverkehr nur in die angrenzenden Wohngebiete verdrängt wird. Wir bringen den Artikel nachfolgend mit geringfügigen Änderungen, um ihn an Freiburg anzupassen:

Zwei Städte – ähnliches Problem weiterlesen

Landtagswahl 2016

 

Die Landtagswahl ist schon Geschichte, die grün-schwarze Landesregierung hat ihre Arbeit aufgenommen. Über das Stadtteilergebnis haben wir in der Aprilausgabe berichtet.

Inzwischen ist auch die ausführliche Analyse des Amtes für Bürgerservice und Informationsverarbeitung erschienen; sie kann dort (Postanschrift: 79095 Freiburg) gegen 15 Euro zuzüglich Versandkosten bestellt oder unter freiburg.de/Rathaus und Bürgerservice/Statistik & Wahlen/Wahlen aus dem Internet heruntergeladen werden.

Besonders traurig für Anhänger der traditionellen Parteien: Die Freiburger Ergebnisse sind für die CDU vom Höchstwert 47,2 % (1976) auf 16,5 %, für die SPD von 45,2 % (1972) auf 13,4 % und für die FDP von 16,8 % (1952) auf 6,2 % gefallen – so ändern sich die Zeiten.

K.-E. Friederich