Schlagwort-Archiv: _hlehmann

Bebauung Hammerschmiedstraße

In der Bürgerblattausgabe April 2016 berichteten wir ausführlich über die Neubaupläne der Flüchtlingsunterkunft in der Hammerschmiedstraße. Die wesentlichen Aussagen im damaligen Artikel waren der stufenweise Abriss der
derzeitigen Behelfsbauten und der in drei Bauabschnitten erfolgende Wiederaufbau der Wohnanlage in Massivbauweise. Die angegebenen Fertigstellungtermine der drei Bauabschnitte waren mit Bauabschnitt 1 Ende 2017, Bauabschnitt 2 Ende 2019 und Bauabschnitt 3 Ende 2020 genannt.

Flüchtlingswohnanlage Hammerchmiedstraße: links neben der Brücke der Rohbau des Bauabschnitts 1, rechts die fünf Abrisshäuser für den Bauabschnitt 2 und 3.

Mitte Februar 2017 informierte uns das Bürgermeisteramt von Ulrich von Kirchbach, dass sich die bisherigen Bebauungspläne ändern werden. Als Grund wurde die deutlich verringerte Zahl an Flüchtlingszuweisungen seitens des Landes Baden-Württemberg genannt und die dadurch entstandene Veränderung der geplanten Unterkünfte in Freiburg. So wird die vorgesehene Unterkunft für Flüchtlinge in der Wirthstraße nicht mehr gebraucht, die hierfür bereits angeschafften Wohncontainer-Module in Holzbauweise werden nun in der Hammerschmiedstraße errichtet. In dem Anlageplan der drei Bauabschnitte lässt sich die veränderte Situation gut erkennen. Die Bauabschnitte 1 und 3 werden in Massivbauweise ausgeführt, der Bauabschnitt 2 wird durch drei Holzcontainer ersetzt. Zudem wird nach den guten Erfahrungen mit einer Durchmischung der Bewohner von Flüchtlingen und Studierenden im Flüchtlings-Wohnprojekt in Zähringen geplant, dies ebenfalls in der Hammerschmiedstraße zu praktizieren.

Geplante Veränderung der Bebauung durch Holzcontainer im Bauabschnitt 2 Quelle: Stadtbau/BV

Der Bürgerverein bewertet die geplanten Veränderungen teils negativ, teils positiv. Negativ, weil wir uns auf die ursprünglich komplett in Massivbauweise geplante Wohnanlage eingestimmt hatten und nun doch wieder einen Bauabschnitt in Container-Bauweise erhalten. Sicherlich in bauphysikalisch und optisch hochwertigerer Bauweise als die derzeitigen Container-Häuser, aber doch nicht in Massivbauweise. Positiv, weil damit die neue Gesamtwohnanlage schneller das „Dauerprovisorium“ der hässlichen 70er Jahre Billigst-Container ersetzten kann. Auch dem geplanten gemischten Wohnen von Flüchtlingen und Studierenden sehen wir wohlwollend entgegen.

Hans Lehmann, BV

Spendenaufruf Gitarren für Flüchtlinge

Die Flüchtlingshilfe-Gruppe „Maria-Schutz“ des Bürgervereins sucht für ihr Flüchtlingsprojekt, das nach wie vor noch im ehemaligen Kindergarten Maria Schutz , Schützenallee 14, 79102 Freiburg, stattfindet, für ein neues Gitarrenkurs- Projekt mit und für geflüchtete Menschen Gitarren.
Genommen wird grundsätzlich jedes bespielbare Instrument, ob E-Gitarre oder akustische Gitarre. Die Instrumente werden vom Projektleiter überholt / repariert, meist neu besaitet und, wenn nicht vorhanden, mit einer Hülle versehen. Übungsort wird neben Maria-Schutz auch das Café Mosaik in der Sundgauallee sein. Falls genügend Gitarren gespendet werden, können nicht nur Geflüchtete, sondern auch ehrenamtlich tätige Helfer*innen an den Kursen teilnehmen. Die Veröffentlichung der Kurszeiten und die Anmeldeformalitäten erfolgen in einem der nächsten Bürgerblätter.
Die Gitarren werden am Montag, den 15.05.2017 von 10-12 Uhr und Mittwoch, den 17.05.2017 von 16-18 Uhr in der Schützenallee 14, 79102 Freiburg entgegengenommen (ehemaliger Kindergarten der Pfarrei Maria-Hilf).
Hans Lehmann, BV

Geplante Neuordnung des ruhenden Verkehrs in der unteren Hansjakobstraße

Dieser Tage erreichte uns ein Schreiben des Garten und Tiefbauamtes mit der Bitte um Stellungnahme über die geplanten Park/Halteverbotsveränderungen im Bereich der Einmündung der Hansjakobstraße in die Schwarzwaldstraße. Es ist vorgesehen,
durch absolute Halteverbote die Verkehrssituation zu „verbessern“ und “sicherer“ zu machen. Wir als Bürgerverein sehen uns jedoch alleine nicht in der Lage, die geplanten Veränderungen zu kommentieren. Im Sinne der Bürgerbeteiligung bitten wir vor allem die direkt betroffenen Anwohner um Rückmeldungen unter dem Stichwort Halteverbot an: info@oberwiehre-waldsee.de / oder postalisch: BV Oberwiehre-Waldsee, Zasiusstraße 53 / bitte keine Anrufe). Aus dem Anlageplan ist ersichtlich, dass auf der Südseite der Hansjakobstraße zwischen Sarwürckerstraße und der Signalanlage vor der Straßenbahnhaltestelle Emil-Gött-Straße ein absolutes Halteverbot vorgesehen ist. Dass bedeutet, dass damit vor den Häusern Hansjakobstraße 14 – 56 nicht mehr wie bisher im öffentlichen Verkehrsraum geparkt werden darf. Auf der Nordseite ist zwischen der Einmündung Johannisbergstraße und dem Beginn des Radfahrstreifens östlich des Verkehrsknotens „Schiff“ ein absolutes Halteverbot vorgesehen. Um Besuchern/Lieferanten dennoch eine Parkmöglichkeit in diesem Bereich einzuräumen, sollen vor dem Grundstück Nr. 9 drei Parkplätze halbhoch auf dem Gehweg eingerichtet werden. (Regel absolutes Halteverbot: Wer sein Fahrzeug verlässt oder länger als drei Minuten hält, der parkt und macht sich damit strafbar)

Hans Jörg Seeh

BUNDESVERDIENSTKREUZ

Finanzministerin des Landes BW Edith Sitzmann überreicht Hansjörg Seeh das Bundesverdienstkreuz Foto: Marianne Dremel

Hansjörg Seeh erhielt zu seinem 80. Geburtstag das Bundesverdienstkreuz erster Klasse. Der Bürgerverein gratuliert seinem Mitglied und Stadtteilbewohner zu beiden Ereignissen ganz herzlich
Als Sozialbürgermeister unserer Stadt schrieb er Geschichte. Er verstand es in schwierigen sozialpolitischen Zeiten Person und Sache zu trennen, was ihm auch im politisch anders denkenden Lager hohe Reputation einbrachte. Die Kulisse im Historischen Kaufhaus war dementsprechend groß, als Finanzministerin Edith Sitzmann Hansjörg Seeh das von Bundespräsident Gauck verliehene Bundesverdienstkreuz erster Klasse überbrachte. Oberbürgermeister Dr. Dieter Salomon konnte fast alle Bürgermeister*innen und eine große Zahl von Stadträt*innen, städtische Amtsleiter*innen und Vertreter von Verbänden und Institutionen im Namen des geehrten begrüßen. Besondere Aufmerksamkeit wurde der Teilnahme der 97-jährige ehemalige Stadträtin Gretel Hartmann und dem 91-jährigen Amtsvorgänger Hansjörg Seehs, Berthold Kiefer zuteil. Neben dem Oberbürgermeister stellten alle anderen Redner Seehs herausragenste Attribute heraus wie: Solidarität, Toleranz, Kompetenz, Eloquenz und das alles eingebettet in einer unerschütterlichen demokratischen Grundhaltung.
Zum Schluss sagte der Geehrte selbst: „Eigentlich wollte ich ein Resümee ziehen, aber dafür bin ich noch zu jung“ und weiter „man müsse immer mit dem Herzen dabei sein und die Begeisterungsfähigkeit nicht verlieren“. Er freute sich über die würdigenden Worte seiner Vorredner und schloss mit den Worten “Lob ist der Goldstaub im Sand des Alltags“. Von uns bekommt er hiermit noch ein verbales Goldstaub-Korn hinzu.

Wie aktiv und fit ist der Freiburger Osten

Generationenspielplatz Eröffnung Freiburg Laubenhof
Foto: Fionn Große

Diese Frage wurde anlässlich der Saisoneröffnung des Generationenspielplatzes am 5. April im unmittelbar daneben liegenden Begegnungszentrum Laubenhof gestellt. Prof. Baldo Blinkert, der auch die städtische Umfrage Generation 55+ durchführte, sollte als Experte eine spezielle Analyse über die in der Überschrift gestellten Frage geben, was ihm aufgrund der Vielfalt des Datenmaterials nicht immer eindeutig gelang. Festzuhalten aus dem Vortrag bleibt, dass der Freiburger Osten für die Generation 55+ überdurchschnittliche Angebote bereit hält, die auch überdurchschnittlich wahrgenommen werden. Ein ganz wichtiger Ort für Jung und Alt in der Fitness erhaltenden Angebotspalette des Freiburger Ostens ist dabei der Generationenspielplatz. Sein Motto lautet: Sport, Spiel und Fitness an der frischen Luft: Der Generationenspielplatz Laubenhof ist ein Platz für alle. Der lebendige Outdoor-Treffpunkt kann von Seniorinnen und Senioren, aber auch von Kindern und Jugendlichen genutzt werden. Buddeln, plantschen, klettern, schaukeln, sich unterhalten, Schach oder Boule spielen oder einfach nur dem bunten Treiben zuschauen: Jeder ist hier willkommen!
Die Veranstaltungen auf dem Platz – wie Schachspielen oder Bewegungstreff – sind im Monatsprogramm des Begegnungszentrums vermerkt und werden regelmäßig im Bürgerblatt des Bürgervereins Oberwiehre-Waldsee publiziert.

Marathonparty mit dem Bürgerverein am neuen Standort beim Emmi-Seeh-Heim

Marathon Bürgerverein Oberwiehre Waldsee
Foto: Hans Lehmann

Wie in den vergangenen Jahren war der Bürgerverein wieder musikalischer Mitveranstalter beim diesjährigen 14. Freiburg Marathon, der am Sonntag, 2. April 2017 stattfand. Die Badische Zeitung berichtet zwar, dass dieses mal alles eine Spur kleiner, aber es dennoch eine coole Veranstaltung gewesen sei. Dem schließen wir uns gerne an. Ob jedoch tatsächlich alle 9265 gemeldeten Läuferinnen und Läufer bei unserem „musikalischen Anfeuerungs-Stand“, der ca. 10 Kilometer nach dem Start in der Hindenburgstraße platziert war, lauftechnisch noch vorhanden waren, ist nicht verbrieft. Sei´s drum, wichtig war uns, dass das sehr zahlreich erschienene Publikum durch „unsere“ Unit5-Band mit Rock-Klassikern aus den 60er/70er-Jahren für eine tolle Anfeuerungs- Stimmung sorgten, die sich sichtlich laufmotivierend auf viele Teilnehmerinnen und Teilnehmern übertrug.

Die Stadthalle wird Außenstelle der städtischen Notübernachtung

Anfang März wurde der Bürgerverein durch Bürgermeister v. Kirchbach persönlich telefonisch darüber informiert, dass die Zahl obdachloser Menschen in Freiburg so angestiegen ist, dass die Stadt keine andere Lösung sieht, als einen Teil der derzeit leer stehenden Stadthalle zu nutzen.

Die Stadthalle wird Außenstelle der städtischen Notübernachtung weiterlesen

Wieder „Normalzustand“ bei Freiburgs Trinkwasserverteilung

Aufgrund der Berichterstattung im Bürgerblatt Heft März 2017 über die Reparatur eines Schachtbauwerkes im Freiburger Wassernetz und der damit verbundenen zeitweiligen Umstellung des Wasserbezuges in unserem Stadtbezirk, informierte uns Ende Februar Badenova, dass die große Netzbaumaßnahme im Bereich der Freiburger Wasserversorgung beendet ist. Planmäßig wurde der „Normalzustand“ in der Verteilung des Trinkwassers wieder hergestellt. Der Freiburger Versorgungsbereich 1, dem unser Stadtbezirk angehört, bezieht nun sein Trinkwasser wieder aus dem Dreisamtal in Ebnet. Dieses Wasser ist deutlich weicher als jenes aus dem Werk in Hausen an der Möhlin.
Hans Lehmann, BV

Klassenübergreifendes Zirkusprojekt an der Emil-Thoma Grundschule

Mit interdisziplinären Zirkus-Projekten über alle vier Klassenstufen hinweg sollte vom 15.-22. Februar 2017 an der Emil-Thoma Grundschule das „Wir Gefühl“ gestärkt werden.
Ilja Limbrunner, aus der 4. Klasse beschrieb diese „unterrichtsfreie“ Schulwoche stellvertretend für die rund 390 Schüler*innen wie folgt:
„Wir haben mit der ganzen Schule ein tolles Zirkus-Projekt gemacht. Erstmal haben wir über einen Namen für den Zirkus abgestimmt. Gewonnen hat der Name: „Emils Circolo“.Dann durfte sich jeder in eine Gruppe eintragen, ich war in der Backstage-Gruppe. Andere Gruppen waren zum Beispiel Trapez, Tuch, Rollers, Clowns, Jonglage, Seifenblasen, Akrobatik, Balance, Raubtiernummer und vieles mehr. Wir haben Bauchladen gebastelt, Tüten mit Popcorn befüllt, Programmhefte gemacht, Schüler in Gruppen interviewt und in allen Gruppen bei den Proben fotografiert.

Klassenübergreifendes Zirkusprojekt an der Emil-Thoma Grundschule weiterlesen