Kategorie-Archiv: Neuigkeiten

Stammzellenspender*in gesucht

Stammzellenspender gesucht für Alex aus Freiburg
Stammzellenspender gesucht für Alex aus Freiburg

Unser Mitarbeiter im Stadtjugendring Freiburg e. V. und Freund Alex ist lebensbedrohlich erkrankt.
Diese Erkrankung kann nur durch eine Stammzelltransplantation erfolgreich behandelt werden. Alex benötigt nun eine/n Fremdspender/in.

Bitte helft Alex oder anderen Patienten durch eine
Stammzellspende den Krebs zu besiegen.

Eine kleine Menge Blut und das Einverständnis zur Aufnahme in die Freiburger Stammzelldatei, kann Menschen mit Leukämie oder anderen bösartigen Erkrankungen helfen.

KOMMT VORBEI:
Am Donnerstag, den 16. Februar 2017, von 16 bis 19 Uhr, Stadtjugendring Freiburg e. V.
(im katholischen Lehrlingsheim, zweiter Stock),
Kartäuserstraße 41, 79102 Freiburg
Zur schnelleren Erfassung eurer persönlichen Daten,
bringt bitte eure Versichertenkarte mit.

Weitere Infos (wen es interessiert) als PDF:

Hilfe für Alex

Stadt zeichnet den Bürgerverein Oberwiehre-Waldsee für sein bürgerschaftliches Engagement mit einem Ehrenamts-Preis aus

Foto: Fionn Große | Ehrenamtspreis

Alljährlich zeichnet die Stadt Freiburg Projekte und Personen aus, um die Leistungen von Bürgerengagement und Ehrenamt zu würdigen. Wie in den vergangenen Jahren, bat die Stadt auch dieses Jahr die Bevölkerung um Vorschläge. Der Sportverein FT v. 1844, hat unseren Bürgerverein aufgrund der guten Kooperation in Sachen Flüchtlings-Engagement-Stadthalle- Freiburg vorgeschlagen.
Stadt zeichnet den Bürgerverein Oberwiehre-Waldsee für sein bürgerschaftliches Engagement mit einem Ehrenamts-Preis aus weiterlesen

Carsharing unter Strom

16-12-02-eröffnung-elt-CS-station-biosk (6).-sw… das gibt es jetzt auch in Freiburg – dank der Zusammenarbeit von „Naturstrom“ und „Stadtmobil Südbaden“. Anfang Dezember wurde die erste Station dieser Art in der Stadt von Bürgermeister Martin Haag und Hans Lehmann, den Vorsitzenden unseres Bürgervereins, in Betrieb genommen – vorm „Biosk“ neben der Stadthalle; sechs weitere sind inzwischen schon in Betrieb – eine davon an der Lassbergstraße (Endhaltestelle Linie 1). Und weitere werden folgen.
Wegen der überwiegend kurzen Wegstrecken beim Carsharing bietet sich der Elektroantrieb hier förmlich an; die Fahrzeuge haben eine Reichweite von 120 bis 150km – und mittlerweile verfügt Naturstrom in Südbaden über ein Netz von über 80 Ladestationen, an denen aus regenerativen Quellen getankt werden kann.
Der Bürgerverein unterstützt dieses Konzept mit Nachdruck – werden doch hier zwei wesentliche Bausteine einer nachhaltigen Mobilität – das Autoteilen und regenerativer Antrieb – miteinander verknüpft.

Nähere Informationen bei Stadtmobil Südbaden unter
Tel. 0761 3836788, mail: manuela.mueller@stadtmobil-suedbaden.dewww.stadtmobil-suedbaden.de
oder unter www.energiedienst.de

Hansjakobstraße – Zusatzschild

In der vorigen Ausgabe haben wir aus dem Gutachten zu den Freiburger Straßennamen Lebenslauf und Bewertung Hindenburgs zitiert, weil die Hindenburgstraße umbenannt werden wird. Wir zitieren hier und in den folgenden Ausgaben auszugsweise die Aussagen, die sich auf Straßennamen beziehen, die ein Zusatzschild erhalten werden, und beginnen mit der Hansjakobstraße.

Hansjakobstraße – Zusatzschild weiterlesen

Dialog zwischen den Religionen Projekttag am UWC Robert Bosch College

UWC_Freiburg_Interfaith Day_Schülerinnen und Schüler im WorkshopIn einer Zeit, da scheinbar religiös begründete blutige Verbrechen weltweit unschuldige Opfer fordern, kann ein interreligiöser Dialog nicht wichtig genug eingeschätzt werden. Einen solchen Dialog gab es am 15. November im UWC Robert Bosch College; es gibt kaum einen geeigneteren Ort dafür, leben dort doch zweihundert Schüler aus 90 Ländern, wodurch beinahe alle großen Weltreligionen vertreten sind.

Dialog zwischen den Religionen Projekttag am UWC Robert Bosch College weiterlesen

Wegebaumaßnahmen im Stadtwald

Wegebaumaßnahmen im Stadtwald | Foto: Strütt

Mögliche Windanlagen?

Vor einigen Tagen erreichten uns folgende Zeilen und Fotos über Wegebau-Maßnahmen größeren Ausmaßes im Stadtwald Freiburg eines besorgten Bürgers, der den Stadtwald regelmäßig für seine „Erholungs-Spaziergänge“ nutzt. Er schreibt:

Wegebaumaßnahmen im Stadtwald weiterlesen

Der Tod von Maria L.

Wir können uns nicht erinnern, dass jemals ein Ereignis aus unserem Stadtteil landesweit so viel Aufsehen erregt hat. Wir können es deshalb nicht schweigend übergehen, wollen aber den zahlreichen Äußerungen nicht eine weitere zufügen, sondern beschränken uns auf den Nachdruck des Leitartikels der Badischen Zeitung vom 6. Dezember, wozu uns Thomas Hauser dankenswerterweise die Zustimmung gegeben hat:

„Das Ganze ist ein Alptraum. Und er ist noch nicht vorbei. Eine Studentin wird vergewaltigt und getötet. Der wahrscheinliche Täter ist ein Flüchtling aus Afghanistan, das Opfer hatte sich ehrenamtlich in der Flüchtlingshilfe engagiert. In die Erleichterung darüber, dass die Polizei den dringend Tatverdächtigen festnehmen konnte, mischen sich Fassungslosigkeit und Wut, die sich insbesondere in den digitalen Netzwerken Gehör verschaffen. Dort hat man es schließlich schon immer gewusst: Die Flüchtlinge, die Angela Merkels vorübergehende Grenzöffnung zu Hunderttausenden ins Land ließ, bringen nicht nur fremde Kulturen mit sondern auch Gewalt, Terror und Kriminalität.

Der Vorwurf ist kaum zu widerlegen: Hätte man den jungen Mann nicht einreisen lassen, die Studentin wäre noch am Leben. Auch wenn es einen zum Widerspruch drängt, sollte man dieser Versuchung widerstehen.

Fassungslosigkeit, Wut und Angst sind verständliche Reaktionen auf eine unverständliche Tat. Wer verzweifelt ist, dessen Worte sollte man nicht auf die Goldwaage legen. Und wer angesichts dieses tragischen Tods eines unschuldigen Mädchens nicht verzweifelt, hat kein Herz. Aber diese Trauer sollte uns nicht blind dafür machen, dass Gruppen unterwegs sind, die von diesem Leid profitieren wollen – nicht nur im Internet. Deren Urteil ist schon gefällt, bevor wir überhaupt wissen, was sich wirklich zugetragen hat.

Unsere Wut dürfen die nicht bekommen. Sie wollen sie doch nur in zerstörerische Energie umwandeln. Besser wäre es, sie konstruktiv zu nutzen. Zum Beispiel, um daran zu arbeiten, dass ein solcher Alptraum künftig noch seltener geschieht. Um dafür die richtigen Schlüsse ziehen zu können, muss die Tat aber möglichst lückenlos aufgeklärt werden. Zu vieles liegt da noch im Dunkeln, um seriöse Schlüsse ziehen zu können.

Gönnen wir denen in der AfD und rechts davon ihr schäbiges Schulterklopfen. Ja, sie haben es kommen sehen, aber was haben sie anzubieten neben Schwarzmalerei, Schuldzuweisungen und apokalyptischen Prophezeiungen? In einer Gesellschaft, die sich von Mördern unterwandert wähnt, misstraut am Ende jeder jedem. Sie wird anfällig für Pauschalurteile und pauschale Verdächtigungen. Aus Lügen und Halbwahrheiten lässt sich dann leicht eine Pogromstimmung schüren. Ansätze für eine solche Entwicklung kann man derzeit bereits in den digitalen Netzwerken besichtigen. Das dürfen wir nicht zulassen.

Gehen wir auch der einen Polizeigewerkschaft nicht auf den Leim, wenn sie uns glauben machen will, die Polizei hätte Marias Tod verhindern können, wenn die Politik besser vorbereitet gewesen wäre. Selbst bei einer deutlich dichteren Polizeipräsenz wäre die Studentin in jener Nacht nicht von Polizisten nach Hause begleitet worden. Es sei denn, es hätte konkrete Hinweise gegeben. Die aber gab es nicht, nach allem, was wir wissen. Verhängnisvoll auch, dass sich Politik, Medien und Netzwerke ein immer kurzatmigeres Wettrennen um die schnellste Einschätzung liefern. Wichtig ist nicht mehr, was jemand sagt, sondern dass er es als Erster sagt. Dies fördert eine gefährliche Gemengelage aus Hysterie, Besserwisserei und Abwiegelung. Am Ende verlieren alle an Glaubwürdigkeit.

Eine offene Gesellschaft beweist sich nicht bei schönem Wetter, sondern dann, wenn sie bedroht wird – von außen, wie von innen. Erst dann zeigt sich, ob ihre Werte tragen und ob sie diese selbst wirklich ernst nimmt. Die Familie der toten Studentin hat hier ein Zeichen gesetzt, indem sie ihre Trauer nicht zu Hass werden ließ, sondern um Spenden für die Hilfsorganisation bat, in der Maria sich für Flüchtlinge eingesetzt hat. Südbaden sollte trauern und wütend sein, aber dieses Beispiel nicht vergessen.“

Die Arbeit des Bürgervereins und der zahlreichen Helfer mit den Geflüchteten geht weiter, wir sehen keine Alternative.

Dank-Fest für Helfer*innen zum Ende der Stadthallen Belegung

Alte Stadthalle Abschiedsfest - Fionn-Gorilla_de - FG8_3825
Prall gefülltes Foyer der Stadthalle beim Helfer*innen Dank-Fest | Foto: Fionn Große

Der Bürgerverein lud am 6. Dezember Helfer*innen der Flüchtlingsbetreuung Stadthalle zum Ende deren Belegung ein. Bürgermeister von Kirchbach, Migrations- Amtsleiter Hein, DRK-Direktor Schäfer-Mai und rund 150 Helfer*innen, folgten der Einladung.

Dank-Fest für Helfer*innen zum Ende der Stadthallen Belegung weiterlesen

Mauerfall im November bringt mehr Platz zum Lernen

kapriole schule

Die Freie Demokratische Schule Kapriole hat die erste Etappe auf dem Weg zu einem neuen Schulgebäude erreicht

Der Samstag 19. November wird als ganz besonderer Tag in die Chroniken der Freien Demokratischen Schule Kapriole eingehen: Kinder, Eltern und pädagogisches Team konnten einen „Mauerfall“ der besonderen Art feiern. Unter großem Applaus wurde eine Mauer zwischen dem Sekundarstufen-Flügel der Kapriole und einem bisher von der AWO-Frühförderstelle genutzten Gebäudeteil eingerissen.

Mauerfall im November bringt mehr Platz zum Lernen weiterlesen

Unterwegs fürs Klima: Forschung zur Variabilität des Mikroklimas in der Stadt

Forschung zur Variabilität des Mikroklimas in der Stadt
Foto: Hans Lehmann

Wer regelmäßig in der Hildastraße oder in der Erwinstraße unterwegs ist, dem ist der Anblick des Klimawagens der Universität Freiburg sicherlich nichts Neues. Seit Anfang 2016 wird mit diesem mobilen Klimaturm die städtische Klimavariabilität in diesen beiden Straßen erfasst.

Unterwegs fürs Klima: Forschung zur Variabilität des Mikroklimas in der Stadt weiterlesen